handballschiri.com - Einsatz für Fairness im Sport - Von Handballschiedsrichter für Handballschiedsrichter  

 

Regeln
Regeltest
Neue Regeln ab 1.8.05
Spielemanager
Newsletter
Downloads
Links
Trends
Carlos Corner
Fortbildung mit Eberhard Lang
Das muss mal gesagt werden
Interviews
Maskottchen
Fotogalerien
Presse
Uns unterstützen
Über
diese Seiten
Kontakt
Impressum
Sitemap
   
  2017-07-27T06:33:53+02:00 27. Juli 2017
 
 
Besucher seit
06.05.2005
Online: 2
Onlinerekord: 65
Heute: 29
Gestern: 548
Tagesrekord: 2143
Gesamt: 1357493

 


Erläuterungen
5. Unsportliches Verhalten (8:4, 16:1c, 16:3e)


Nach Regel 16 zu bestrafendes unsportliches Verhalten fällt in eine der drei nachfolgend beispielhaft aufgeführten Kategorien:

5.1

 

Progressive Bestrafung bei wiederholten Vergehen (16:1c)

5.2

 

Progressive Bestrafung bereits beim ersten Vergehen (16:1c)

5.3

 

Aktionen, die generell mit einer Hinausstellung zu ahnden sind (16:3e)

Die folgenden speziellen Situationen zeigen, wann die drei Kategorien zutreffen:

5.1

 

Wenn Abwehrspieler grundsätzlich den Torraum für ihre Abwehrposition nutzen (nicht gemeint ist das zufällige Betreten des Torraums im Rahmen der Abwehraktion gegenüber einem in Wurfposition befindlichen Angreifer).

5.2

 


a)

 

Stören eines Gegners oder Mitspielers durch Worte oder Gesten in provozierender Weise (z.B. Anschreien eines Spielers bei der Ausführung eines 7-m-Wurfs);

b)

 

Verzögerung einer Wurfausführung des Gegners, typisch bei Nichteinhalten des Abstandes oder wenn der Torwart den Ball nicht an den 7-m-Werfer herausgibt; (siehe auch Regeln 14:8, 14:9, 15:4 Absatz 2 und 15:5 Absatz 3);

c)

 

Versuch, die Schiedsrichter durch „Schauspielerei“ zu irritieren (z.B. Vortäuschen einer Regelwidrigkeit);

d)

 

aktives Blocken von Würfen oder von Pässen durch das Benutzen von Füßen und Unterschenkeln (reflexartige Bewegungen, wie z.B. das Schließen der Beine oder das Blocken des Balles in der normalen Vorwärtsbewegung gegenüber einem Gegenspieler bleiben straffrei); siehe auch Regel 7:8.


5.3

 

a)

 

Wenn der Spieler bei einer Entscheidung gegen seine Mannschaft den Ball nicht sofort fallen lässt oder niederlegt, ebenso, wenn er den Ball wegstößt;

b)

 

Störung des Spiels durch einen Spieler oder Offiziellen vom Auswechselraum aus, z. B. durch Eingreifen in das Spielgeschehen über die Seitenlinie oder Nichtfreigabe des in den Auswechselraum gelangten Balls.

nach oben




 

 

 

Suchen & Finden

Index

Regeltechnische /- taktische Anweisungen 2006/2007
Regelklarstellung

Regel 1 - Die Spielfläche
Regel 2 - Spielzeit, Schlusssignal, Time-out
Regel 3 - Der Ball
Regel 4 - Mannschaft, Auswechslung, Ausrüstung
Regel 5 - Der Torwart
Regel 6 - Der Torraum
Regel 7 - Spielen des Balles, passives Spiel
Regel 8 - Regel-widrigkeiten und Vergehen
Regel 9 - Der Torgewinn
Regel 10 - Der Anwurf
Regel 11 - Der Einwurf
Regel 12 - Der Abwurf
Regel 13 - Der Freiwurf
Regel 14 - Der 7-m-Wurf
Regel 15 - Allg. Anweisungen zur Ausführung der Würfe
Regel 16 - Die Strafen
Regel 17 - Die Schiedsrichter
Regel 18 - Zeit-
nehmer und Sekretär
   
IHF-Handzeichen
   
Erläuterungen zu den Spielregeln
1. Freiwurf-Ausführung nach dem Schlusssignal (2:4-6)
2. Time-out (2:8)
3. Team-Time-Out (2:10)
4. Passives Spiel (7:11-12)
5. Unsportliches Verhalten (8;4, 16:1c, 16:3e)
6. Grob unsportliches Verhalten (8:6, 16:6c)
7. Anwurf (10:3)
8. Definition einer "klaren Torgelegenheit" (14:1)
9. Unterbrechung durch den Zeitnehmer (18:1)
   
Auswechselraum-
Reglement
   
Richtlinien für Spielflächen und Tore